Die Strandung der ,,PELLA" und
die Geburt der "PELLA-STUBE" im Bootshaus des WYC

Wie es des Geschickes Mächte wollten, strandete im Sommer 1964 südwestlich der Nordseeinsel Amrum das libanesische Frachtschiff ,,PELLA". Viele Relikte dieses Schiffes befinden sich noch heute in der „PELLA-STUBE“ im Clubhaus des WYC.


Das kam so: Mit seiner ,,ATORRANTE II" befand sich Alexander Zais, damals Präsident des WYC, auf einer Hollandreise, als ihn die Nachricht von der PELLA-Strandung erreichte. Die Gunst der Stunde nutzend, nahm er sofort Kurs auf die ihm vertrauten Gewässer, um Wochen später nach mühevoller Bergung reichlich beladen mit Erinnerungsstücken aus diesem Frachter, der mittlerweile längst im Mahlsand versunken ist, zurückzukehren.

Diesem Umstand verdankt der WYC den größten Teil der Ausstattung in einem der schönsten Clubräume im gesamten Binnengebiet und dem Mittelpunkt des Clublebens im WYC-Bootshaus im Schiersteiner Hafen: Die "PELLA-STUBE".