Einwintern der Jugendboote und Novemberfeuer in der Rettbergsau


Bereits um 10 Uhr hatte die Jugendwartin die WYC-Jugend am ersten Samstag im November zum Bootshaus bestellt, um die Jugendsegel- und Schlauchboote einzuwintern. Tatkräftige Unterstützung kam von einigen Erwachsenen, an deren Spitze der 2. Vorsitzende Dr. Günter Maneck, die alle kräftig mit anpackten. So musste „Anita“ geslippt, zwei 420er und ein Schlauchboot mit vereinten Kräften in das Obergeschoss des Bootshauses getragen und alle Boote und Persenninge gereinigt werden. Der Jugendraum wurde endgültig ausgeräumt, damit der dringend erforderliche Umbau nun in Angriff genommen werden kann. Natürlich hatte die Jugendwartin auch ein Bonbon für alle jugendlichen Mitarbeiter vorbereitet. Gegen 13 Uhr ging es mit Alex und Karl zu einem letzten Picknick für dieses Jahr auf die Rettbergsau. Der Wettergott war uns gerade eben noch gesonnen, so dass wir dort noch gut drei Stunden bei sonnigem Herbstwetter verbringen konnten, bevor dann schließlich doch der Regen kam.
Neben Frikadellen, Brötchen und Getränken hatten wir auch unser eigenes Holz für das Lagerfeuer mitgebracht, was die eilends per Unimog heran gepreschte „Staatsmacht“ wieder beruhigte. Wir durften bleiben und unser Feuerchen ausnahmsweise zu Ende rauchen lassen. Nach anfänglicher Gitarren- und Gesangsunterhaltung des bereits aus Holland bekannten Panik-Duos „Tomarbicasus“ fanden unsere „großen Kinder“ Gefallen daran, Sandtürmchen mit Hilfe der mitgebrachten Pappbecher und viel „Schlambes“ zu bauen. 




Text und Foto
Klaus-W. Jansen
Pressebeauftragter WYC
Layout: Dieter Schlüter

<ZURÜCK