Was macht man mit mehr als tausend Löchern?

Genauer gesagt:
Was macht man mit einem Schwimmsteg, dessen 4mm dicke Stahlhaut im Unterwasserbereich wie ein Sieb durchgerostet ist?
VERSCHROTTEN
Leichter gesagt als getan denn durch die Löcher läuft Wasser in den Schwimmer, der wird immer voller, sackt im Wasser immer tiefer und dann kommt der Moment, wo er kurz vor dem Untergehen ist.
So geschehen am 18 Meter langen Außenschwimmer an der Westseite unserer Steganlage.
Also handeln:
Den maroden Steg mit seitlichen Schwimmern abstützen, so am völligen Absaufen hindern, die Befestigungen am Hauptsteg trennen, das ganze Gefährt zur Rampe schleppen, dort mit einem Geländewagen in Etappen an Land ziehen, in Einzelstücke zerlegen und ab zum Schrott.
So geschehen am Montag den 27. April 2009.
Die Akteure waren:
Dr. Günter Maneck (mit  Zugfahrzeug), Ernst Hebel und Bootsmann Scholz mit Sohn Sven.
Danke an die Akteure und dazu nachfolgend ein paar Bilder.






 





Fotos: Renate Maneck + Dieter Schlüter
 Text und
Layout: Dieter Schlüter