Schwimmerreparatur

Schon im Frühjahr mußten wir feststellen, daß unser schönes Bootshauses Schieflage zum Land hin  hatte. Die Ursache war schnell gefunden: Ein Schwimmer hatte ein Leck und war vollgelaufen.  Sofort wurde er leergepumpt und das Bootshaus schwamm wieder gerade.
Eine genaue Untersuchung ergab einen Defekt an der Unterkante des Auftriebskörpers, wo es bei Niedrigwasser durch Aufliegen auf dem Grund zu Druckbelastung gekommen war. Hierzu muß man wissen, daß die jetzt  das Bootshaus tragenden Stahlschwimmer mehr als  vierzig Jahre der Korrosion unter Wasser und der extremen Belastung bei Niedrigwasser standgehalten hatten.
Nach eingehender Diskussion beschloß der Vorstand, den Bau von drei neuen Auftriebskörpern für die Westseite des Bootshauses, die bei Niedrigwasser besonders gefährtdet ist, bei der Firma  Schneider in Budenheim in Auftrag zu geben. Wir wählten eine Ausführung in Spezialstahl aus ausrangierten Gastanks in 18 Metern Länge.
Es galt nur noch, die Zeit der Wassersportsaison zu überbrücken, um den Clubbetrieb aufrecht halten zu können. Eine starke Tauchpumpe beförderte seitdem regelmäßig das Wasser nach außen.
Leider mußten wir vor kurzer Zeit erneut eine Schieflage des Bootshauses registrieren.  Ein weiterer Schwimmer ist durch Aufliegen geschädigt und durchgerostet. Diesmal konnten wir keinen Zugang finden, sodaß unser Bootsmann, Herr Scholz, die Oberseite aufschnitt und erneut eine Tauchpumpe ansetzte.
Die neuen Schwimmer werden erst Mitte Oktober geliefert.  Das Risiko des Wartens mit Pumpen in zwei defekten Auftriebskörpern war uns zu groß, es war Handeln nötig!
In einer tollen Aktion in, unter und über Wasser gelang es uns, beide Schwimmer mit Dichtmittel, Manschetten, Zement und viel Manpower so abzudichten, daß die Pumpen nur noch zur Sicherheit belassen werden müssen.
Taucher Jürgen Brügel hatte danach die Schwimmer unter der Pellastube abgetaucht und hier einen besseren Zustand vorgefunden. Sie liegen bei Niedrigwasser später auf, weil dort das Wasser tiefer ist. Trotzdem werden wir in absehbarer Zeit den Kauf weiterer Neubauten planen müssen.
Zum fleißigen Team gehörten:
Jürgen und Florian Brügel, Wolfgang Demmer, Günter Maneck und unser nimmermüder Bootsmann Karl-Heinz Scholz.









Text: G. Maneck, Fotos: Renate Maneck, Florian Brügel, Jürgen Brügel ( unter Wasser)