Aufräumaktion im Bootshaus

Wir haben es geschafft!
Seit Jahren angekündigt, immer wieder vor uns hergeschoben, die Ankündigung einer Aufräumaktion im Bootshaus war immer wieder eines der letzten Themen auf den Jahreshaupt- Versammlungen des WYC!
Doch nun ist es geschehen. Der Vorstand hatte die Clubfreundinnen und Clubfreunde gebeten,
alle im Bootshaus gelagerten Gegenstände, die für ihre Eigenümer noch einen Wert darstellten, zu kennzeichnen. Diese Aufforderung war bis zur Anfahrt befristet, danach wurden von Herrn Scholz und mir alle nicht gekennzeichneten und dem Anschein nach wertlosen Gegenstände auf der Empore des Bootshauses zusammengetragen. Es kam ein gewaltiger Berg zusammen!
Erneut wurden die Clubfreundinnen und Clubfreinde per Internet und per Post aufgefordert, alle für sie noch brauchbaren Gegenstände zu sichern.
Das Hochwasser verzögerte die Entsorgung, aber heute hatte ich einen Anhänger gemietet und vor das Bootshaus gefahren. In schweißtreibender Arbeit wurden alle Gegenstände noch einmal intensiv auf ihre Verwendbarkeit geprüft und Kennzeichnungen gesucht
.
Danach fuhren wir die schwere Last zur Wiesbadener Deponie,  wo ich treuherzig blickend den WYC als armen, aber gemeinnützigen Verein und unsere Gegenstände als Sperrmüll deklarierte. Laut Waage hatten wir fast 700 Kilogramm auf dem Anhänger und konnten ohne einen Obolus zu entrichten, geschafft, aber erleichtert  zum Bootshaus zurückkehren.
Da der Sohn von Herrn Scholz schon eine Anhänger-Ladung Holz mitgenommen hatte, wurde das Bootshaus durch diese Aktion um mehr als eine Tonne Gewicht entlastet.
Mein Dank gilt unserem unermüdlichen Bootsmann, Herrn Scholz und Alexander Balzer, der zur Deponie mitgefahren war, um uns beim Abladen zu helfen.

Als Fazit bittet der Vorstand alle Clubfreundinnen und Clubfreunde, nicht mehr benötigte Gegenstände nicht im Bootshaus zu lagern!
G.Maneck
Fotos: K.H. Scholz